Sankosha LP 560E: Gesehen, getestet, gekauft

Gerock Textilpflege-Zentrum, Heilbronn

Mit dem Modell LP 560 hat Sankosha einen Hemdenfinisher auf den Markt gebracht, der Blasen und Pressen kombiniert. Der hintere Teil des Hemdes wird geblasen und der vordere gepresst. Die Maschine hatte im Jahre 2015 in Shanghai ihre Weltpremiere. So ganz neu ist die Idee dieser Kombination jedoch nicht, sagt Alfred Olschinsky von Sankosha. Bereits ganz in den Anfängen der Firma Sankosha gab es eine Maschine in ähnlicher Bauweise. Mit der Zeit spezialisierte sich die Sankosha-Technik jedoch in Richtung Pressen und der Bau dieser Variante wurde zunächst eingestellt. Da aber heutzutage der Wunsch nach einem möglichst flexiblen Hemdenfinisher immer größer wird, erinnerte man sich an die Idee von damals. Die Mode im Hemdenbereich gestaltet sich zunehmend vielseitiger und auch das Größenspektrum der Hemden nimmt weiter zu. Herrenhemden haben heute modische Abnäher und Falten im Rücken, sind tailliert und die Größen bzw. Weiten reichen von recht klein, schmal und tailliert bis zu an Säcke grenzende Modelle. Diese Vielfalt mit einer Presse oder auch einer Blaspuppe abzudecken ist nicht ganz einfach. Eine Kombimaschine wie die Sankosha LP 560E bringt da Vorteile mit sich. Die wiederbelebte Blas-Press-Technik feierte auf der Texcare 2016 ihre Premiere in Europa.


Die oben genannte Vielfalt von Hemdenmodellen und die sich daraus ergebene Herausforderung beim Finishen sind Klaus Friedrich und seine Tochter Stephanie von der Textilreinigung Gerock in Heilbronn bestens bekannt. Die Textilreinigung Gerock ist ein Unternehmen mit langjähriger Tradition. Einst im Jahre 1817 durch Wilhelm Gerock als „Färberei Gerock“ gründet, wurde 1874 die erste "chemischen Reinigungsanstalt" eröffnet. Das Unternehmen entwickelte sich stetig weiter und wurde 2006 an Klaus Friedrich und Familie übergeben. Im Laufe der Jahre wurden von der Familie Friedrich zwei Betriebe in Schwäbisch Hall und Crailsheim übernommen, eine Filiale in Ludwigsburg neueröffnet und später kam noch ein Betrieb in Mosbach durch eine Übernahme dazu. Das Unternehmen steht für Leistungsstärke, hat die Umweltschonung im Blick und als höchstes Ziel seine Kunden so zufrieden wie möglich zu stellen. Moderne Technik ist dabei unabdingbar und so wurden Vater und Tochter beim Besuch der Messe schnell auf die Sankosha LP 560E aufmerksam.


tl_files/ZIERMANN/Martin/sanko4.jpg„Wir haben viele recht schmale Herren als Kunden.“, berichtet Stephanie Friedrich. Mit der bisher in ihrem Unternehmen vorhandenen Finishtechnik, Pressen sowie Blaspuppen zählen zur Betriebsausstattung, stoße man gerade bei kleinen Größen und taillierten Hemden schnell an die Grenzen, wird weiter aus ihrer Erfahrung berichtet. Auch waren Friedrich schon länger verpresste Falten bzw. Abnäher im Rücken ein kleiner Dorn im Auge. Die Visitenkarte des klassischen Business-Hemdes ist zwar weiterhin das Vorderteil, aber der Qualitätsanspruch von der Textilreinigung Gerock ist, dass das Hemd auch hinten einwandfrei ist. Bei der bloßen Erstbetrachtung der neuen Technik zeigte sich für die Friedrichs bereits Verbesserungspotential auf. Durch den Ersatz der Platte durch die Blastechnik für den hinteren Bereich des Hemdes kann das „Verpressen“ vermieden werden. Vorne erhält das Hemd durch die Presstechnik jedoch den gewünschten Stand. Und dadurch, dass der Rumpf der Maschine im Verhältnis zur Presse Sankosha LP 560E etwas schmaler gehalten ist, schien die Maschine ihr auch für die kleineren Hemden bestens geeignet. Aber die Vorführung der Maschine durch das Standpersonal reichte Stephanie Friedrich allein nicht aus: Sie wollte sich selbst davon überzeugen. So nutzte sie bereits auf der Messe die Möglichkeit die Maschine zu testen. Der erste positive Eindruck wurde bestätigt, reichte jedoch immer noch nicht vollständig aus, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Ihre Vorstellung war eine längere „Probezeit“ der Maschine im eigenen Laden mit dem eigenen Reinigungsgut. Der Bitte kam der Hersteller gerne nach und gemeinsam mit Alfred Olschinsky wurde die Maschine nach der Messe nach Heilbronn zur Firma Gerock geschafft und installiert. Und dort steht sie immer noch – mitten im Fenster, so dass sogar auch die Passanten und Kunden Einblicke in die Technik gewinnen können. Vater und Tochter hat die Maschine endgültig überzeugt und möchte sie nicht mehr missen.
Neben den bereits erwähnten Vorteilen berichtet Stephanie Friedrich von den durchdachten Abläufen beim Arbeiten mit der Maschine. Durch die ihrer Einschätzung nach optimale Ansaugung der vorderen Leiste kann die Maschine verzugsfrei bestückt werden. Da das Schulterteil aufgesetzt wird bevor die Ärmel getreckt werden ergibt sich eine weitere gute Fixierung des Hemdes auf der Maschine.


Auch die Mitarbeiter sind von der Sankosha LP 560E begeistert. „Wir haben noch diverse andere Finishgeräte, die wir für besondere Anwendungen nutzen und auf die wir definitiv nicht verzichten können, aber mit der neuen Sankosha arbeiten alle am liebsten.“, sagt Stephanie Friedrich. Aber nicht nur die Anwenderfreundlichkeit und die Qualität der Hemden überzeugt. Auch die Stückleistung - Friedrichs Rekord liegt bei 60 Hemden in der Stunde - ist hervorragend. Zum Kauf wäre es jedoch nicht gekommen, wenn ihnen nicht die Möglichkeit des Langzeittests gegeben worden wäre, sagt sie. Das Entgegenkommen sowie die Flexibilität der Ziermann GmbH und Alfred Olschinsky wissen die Friedrichs also sehr zu schätzen. Überlegungen eine weitere LP 560E anzuschaffen sind bereits im Gange.

Zurück