Beschreibung

Das Gemälde für die Maschinenfabrik BÖHLER & WEBER (BÖWE) wurde vom inzwischen verstorbenen Maler und Grafiker Günther Strupp in den Jahren 1965/66 gemalt. Die damalige Marketingabteilung gab das Bild anlässlich des 20-jährigen Firmenjubiläums in Auftrag. Auf künstlerische Art und Weise sollte es die Geschichte der Firma BÖWE umsetzen.

Das Bild enthält außerordentlich viele Elemente, die alle einen Bezug zum Unternehmen haben. Zum Teil sind die Bedeutungen eng mit der Persönlichkeit des Malers verbunden und manchmal nur schwer nachzuvollziehen. Einige Details werden nachfolgend beschrieben; die Bedeutung aller Elemente zu charakterisieren würde ein Buch füllen.

Die Front der Reinigungsmaschine wird durch einen Lebensbaum in zwei Teile geteilt, der Firmenwachstum und Erfolg symbolisiert. Das frühere BÖWE-Logo steht zentral in der Baumkrone. Die darin nistenden Tauben machen den friedlichen Charakter der Maschine deutlich; die Bienen stehen als Symbol für Fleiß.

Den Mittelpunkt des Bildes bildet die BÖWE-Reinigungsmaschine R18. Reinigung steht für den Maler seit Urzeiten in enger Verbindung zu Feuer und wird durch die rot-orange Farbe der Maschine und ein zentrales Flammenornament bildhaft dargestellt.

Mit dem Baumstamm isst eine menschliche Figur verbunden, die das schöpferische Element im Menschen darstellt. Mit der rechten Hand schlägt die Figur nach den Flammen, mit der linken wirft sie einen Saphir hin zum Emblem des Bundesfachverbandes Chemischreinigung Färberei. Ein Emblem zeigt Adam und Eva kurz vor ihrem Sündenfall im Garten Eden. Im Inneren der Figur sind Teile einer Reinigungsmaschine, chemische Formeln und Computerteile zu sehen. Das Rad in der Mitte steht als Symbol des Drehens bzw. Schleuderns. Links neben der Figur werden die Ungereinigten (teil als Fledermäuse mit Schweineköpfen dargestellt) in das Loch der Reinigungsmaschine befördert. Rechts sind dann die gereinigten Fledermäuse als Schmetterlinge zu sehen.

Die linke Hälfte des Gemäldes ist Max Böhler gewidmet. Sein Porträt ist im Sternbild des Steinbocks zu sehen. Wappengeschmückte Satelliten umkreisen das Sternbild; sie sollen die Länder repräsentieren, die Max Böhler bereist hat und in denen BÖWE-Reinigungsmaschinen stehen. Mehrere Elemente des Bildes weisen auf Max Böhlers Hobby, das Boxen, hin: Ein Steinbock mit Boxhandschuhen im Maul, darunter der junge Max Böhler als Boxer mit einer Hantel sowie das Monument eines Boxers vor der Stadt Mannheim im Rhein stehend, ein Verweis auf Böhlers Mitgliedschaft im Mannheimer MFC 08. Mehrere Orientteppiche verdeutlichen Böhlers zweite Leidenschaft als passionierter Teppichsammler.

Die rechte Bildhälfte ist dem Mitinhaber Ferdinand Weber gewidmet. Sein Portrait ist im Sternbild des Löwen gemalt. Auch hier sind die Fahnen der Länder zu sehen, die er besuchte, um BÖWE-Maschinen zu verkaufen. Der geflügelte Löwe versinnbildlicht die Begeisterung Ferdinand Webers für die Fliegerei. Daneben weisen auch andere Bilddetails auf dieses Hobby hin, wie z. B. das Kleinkind Ferdinand, das mit Flugzeugen spielt. Unter dem Sternbild des Löwen ist Augsburg abgebildet - Webers Geburtsstadt. Der "Steinerne Mann", ein Wahrzeichen Augsburgs, wurde als Gegenstück zum Boxer bei Max Böhler gewählt.

Das Gemälde hat eine Höhe von 120 cm, eine Länge von 250 cm und wurde mit Kaseinfarben auf eine 22 mm starke Holzfaserplatte gemalt. Durch die harte Oberfläche wurden ca. 100 feinste Aquarellpinsel verbraucht. Der Maler schätzte, dass etwa 3,5 Millionen Pinselstriche für das Bild erforderlich waren. Insgesamt arbeitete Günther Strupp 250 Tage an dem Werk.

Bei der Übergabe des Werkes an Max Böhler wurde mit Überraschung festgestellt, dass der Maler den Bereich Büromaschinen und Elektronik vollkommen vergessen hatte. Das Problem wurde gelöst, indem nachträglich noch eine Büromaschine eingefügt wurde.

Heute hängt das Gemälde in der Empfangshalle der BÖWE SYSTEC AG in Augsburg, die 1985 aus der Maschinenfabrik BÖWE hervorging.

Description

The painting ordered by the machine manufacturer BÖHLER & WEBER (BÖWE) was painted by the late artist and graphic designer Günther Strupp in 1965/66. The companys Marketing Department commissioned the painting to celebrate BÖWEs 20th anniversary. It was to give an artistic portrayal of the company history.

The painting consists of an extraordinary variety of elements related to the company. Some of the details express the artists view in an extremely personal way, and a few of them are indeed difficult to make out. Some parts of the painting are described below; to explain the meaning of all elements would fill a book.

The machine front is divided by a tree of life representing the companys growth and success. The former BÖWE logo is positioned among the tree branches. The doves nesting in the treetop emphasize the peaceful purpose of the appliance, the bees symbolize industriousness.

In the center of the painting is the BÖWE R18 cleaning machine. The artist sees an age-old link between cleaning and fire, symbolized by the red and orange color of the machine and a central element resembling flames, giving the impression of chemical heat.

The tree trunk is linked to a human figure representing the creative powers of human nature. The right hand gestures towards the flames; the left hand casts a sapphire towards the emblem of the Federal Trade Association of Chemical Cleaning and Dyeing which depicts Adam and Eve in the Garden of Eden not long before their fall from grace. Incorporated in the figures body are technical parts of a cleaning machine, chemical formulas, and computer components, the wheel in the center symbolizing turning and spinning. To the left the Unclean are fed into the machine door, some of them pictured as bats with big heads. To the right they have metamorphosed into butterflies after having been cleansed.

The left side of the painting is dedicated to Max Böhler. His portrait up in the sky forms part of the constellation of Capricorn. Satellites adorned with coats of arms circle around the stars, representing the countries visited by Max Böhler, and which BÖWE machines were exported to. A number of details hint to this personal passion for the boxing sport: An ibex carrying boxing gloves in the mouth, a little boy wearing gloves and playing with a dumbbell, the city of Mannheim in the background with Max Böhler as a boxer emerging from the Rhine and a stone monument of a famous boxer, all alluding to his membership in the Mannheim MFC 08 Boxing Association. Several oriental rugs stand for his other passion as a carpet collector.

In perfect symmetry, the right side of the painting is dedicated to the co-proprietor Ferdinand Weber. He is portrayed under the sign of Leo. Also here the flags of countries visited by him for business reasons are depicted. The lions wings are an allusion to his personal passion for aviation, as is his image as a small boy playing with toy airplanes. Webers birthplace Augsburg is symbolized by the famous "Stone Man", a legendary figure from the city history, serving as a counterpart to the boxer in the Böhler section and quite funnily wearing a pilots leather cap.

The painting is 120 cm high and 250 cm long, painted in casein-based colors on a 22mm wood fiber loads. Due to the hard surface more than a hundred of the finest water color brushes were needed. The artist estimated that over 3.5 million brushstrokes were needed for the completion of the word. Günter Strupp spent 250 days working on the paining.

When the final artwork was presented to Max Böhler it was discovered with surprise that the artist had forgotten the office machinery and electronics product lines. The problem was solved by adding a piece of office machinery later.

Today the painting hangs on the wall of the reception hall of BÖWE SYSTEC AG in Augsburg. The company emerged from the former BÖWE machine builder in 1985.